Gestalte Deinen Garten – für die Entspannung im Sommer

8/3/2017
Daheim

Dein Garten – im Idealfall sollte er Rückzugsmöglichkeit, Wohlfühloase und Dein zweites Wohnzimmer sein. Es hilft ja alles nichts: Ärmel hochkrempeln, Garten gestalten und dann im Sommer die Ergebnisse Deiner Arbeit ernten. Denn ein Blick auf das nach dem harten Winter grauschwarze Ödland entlarvt Deine Gedanken an entspannte Nachmittage in Deinem eigenen Naturidyll zunächst als Fantastereien. Mit wertvollen Tipps wird Dein Garten auch wirklich zum Erholungsort.

Garten gestalten: wer, wie, was – kläre Deine W-Fragen

Hinsetzen und Klassenhefte aufschlagen – bei Schritt eins, um Deinen Garten zu gestalten, fühlst Du Dich in Deine Schulzeit zurückversetzt.

‍Aus schwarz-weiß mach bunt: Pläne schmieden für einen farbenfrohen Garten

Wie schon bei der guten alten Inhaltsangabe im Deutschunterricht, geht es auch in der ersten Klasse der Gartenschule um die berühmten W-Fragen. Fragen, die Du Dir auf jeden Fall stellen solltest, sind folgende:

  • Wie viel Platz bietet der Garten?
  • ‍Wo steht zu welcher Zeit die Sonne?
  • Welche Bereiche soll mein Garten haben? (Spielecke, Sitzecke, Gemüsebeet etc.)
  • Wie ist die Bodenbeschaffenheit?
  • Welche Pflanzen möchte ich in meinem Garten pflanzen?
  • Wie viel Zeit kann ich in die regelmäßige Pflege des Gartens investieren?
  • Von der Mottoparty im Kopf zur Zeichnung auf dem Papier

Sobald Du einen Überblick über Deinen Garten gewonnen hast, geht es an die Planung: Wie möchtest Du Deinen Garten anlegen? Um von Anfang an Struktur in Deine Überlegungen zu bringen, ist es ratsam, sich ein Motto für den Garten auszusuchen. Hier richtest Du Dich natürlich nach Deinen Vorlieben. Stehst Du auf schlichte Eleganz? Bist Du eher der romantische Typ?

Romantik trifft Landhaus – ein Mottogarten macht das Planen einfacher

Oder darf es ein bisschen heimelige Rustikalität sein? Für jeden Geschmack findet sich der richtige Gartenstil. Mit einer Richtung im Hinterkopf fällt es Dir leichter, für Deine Gartengestaltung Ideen zu entwickeln. Eine klare Linie in Deinem Garten vereinfacht erstens die Planung und sorgt zweitens für einen harmonischeren Gesamteindruck Deines Traumgartens.

Arbeiten, um nicht arbeiten zu müssen – den Garten pflegeleicht gestalten

Dein Garten ist Deine eigene kleine Oase. Ein Ort, an dem du vom Alltag aus- und Dich entspannen kannst. Deswegen ist es nur verständlich, dass Du nicht jede freie Minute mit Gartenpflege verbringen möchtest. Um die Arbeitsstunden in Deinem Garten im Rahmen zu halten, musst Du beim Garten gestalten ein bisschen Schweiß investieren. Der wird dann im Nachhinein aber mit jeder Menge Müßiggang vergolten.

Tief durchatmen und entspannen – ein pflegeleichter Garten macht’s möglich

Bodendecker wie Kriechspindel, Hungerblümchen oder Polster-Thymian sehen gepflegt aus und machen Dir nach der Pflanzung (am besten im Frühherbst) so gut wie keine Arbeit mehr. Die immergrünen Pflanzen müssen kaum gegossen werden, schützen die Erde vor Erosion und verhindern, dass Unkraut wächst. Eine weitere Möglichkeit, den Garten vor dem unwillkommenen Unkraut (pc gesprochen: Beikraut) zu bewahren, ist das Mulchen. Schon eine drei bis fünf cm dicke Schicht der kleinen Rindenhäcksel sorgt dafür, dass der Boden seine Feuchtigkeit behält und mit Nährstoffen versorgt wird. Besonders im Sommer ist das Gießen Deines Gartens eine Sisyphusarbeit. Ein automatisches Bewässerungssystem macht Deinen Garten pflegeleicht zu einer immergrünen Oase und hilft, den Garten auch zu Zeiten, in denen Du Dich nicht um ihn kümmern kannst, vor der Austrocknung zu bewahren.

Clever Gartenwege anlegen und Quadratmeter zaubern

Der Gartenweg verbindet die verschiedenen Bereiche des Gartens und sollte daher schon früh in die Überlegungen zum Garten gestalten mit eingebunden werden. Neben dem praktischen Nutzen können Wege, wenn clever angelegt, Deinen Garten auch größer erscheinen lassen. Da gerade in städtischen Gebieten ein kleiner Garten Usus ist, kann man ihn mit Wegen optisch ein paar Meter verlängern. Ein guter Trick: Lass einen Weg hinter einer Hecke verschwinden – das erzeugt den Eindruck, als würde sich hinter der Hecke ein weiterer Gartenbereich auftun. Der Hauptweg sollte sich nach der Form der Gartenfläche richten.

‍Clever sein und mit der richtigen Wegführung ein paar Quadratmeter mehr zaubern

Bei quadratischen Flächen empfiehlt es sich, diagonal verlaufende Gartenwege anzulegen. Wenn Du den Weg am Ende des Gartens ein wenig ausdünnst, erzeugst Du eine Tiefenwirkung. Bei einem schlauchartigen Garten bietet sich ein Weg in Schlangenlinien an, der eine optische Breite erzeugt. Bei der Beschaffenheit Deiner Wege kannst Du ganz praktisch vorgehen. Wege, die Du häufig nutzt (zum Beispiel der Weg vom Sitzplatz zum Haus), sollten aus einem wetterfesten Material sein – hier bieten sich Steinplatten an. Gartenwege, die Du nicht täglich nutzt, können aus einfachen und günstigen Materialien wie Rindenmulch oder Rasen bestehen.

Beet anlegen – versorge Dich mit Gemüse

Der erste Schritt zum Traum von der Selbstversorgung mit Gemüse ist die Auswahl des richtigen Platzes, an dem Du Deinen Gemüsegarten anlegen kannst. Such Dir einen Platz, der mindestens sechs Stunden am Tag von der Sonne verwöhnt wird. Am besten eignen sich Maße von bis zu 1,30 m Breite, denn so kannst Du die Mitte des Gemüsegartens von beiden Seiten ohne große Probleme erreichen. Jetzt wird es anstrengend: Der Boden für das Beet in spe muss umgegraben und gelockert werden.

Reiche Ernte – mit einem Gemüsebeet zum Selbstversorger werden

Bei der Auswahl Deiner Gemüsesorten lohnt es sich, einen Gemüseplaner zu Rate zu ziehen. Denn auch Gurke und Co. können einen Nachbarschaftsstreit vom Zaun brechen, was dazu führt, dass die einzelnen Sorten nicht gedeihen. Des Weiteren geben Dir diese Planer detaillierte Auskunft über die richtige Zeit für die Aussaat der einzelnen Gemüsesorten.  

Obstbäume pflanzen – Schritt für Schritt zum süßen Glück

Neben der Versorgung mit Gemüse, träumt wohl jeder Garteninhaber von einer reichen Ernte süßer Kirschen und saftiger Äpfel. Bis es soweit ist, haben die Götter aber auch hier erst einmal den Schweiß vor den Erfolg gesetzt. Schon beim Garten gestalten ist es wichtig, darauf zu achten, dass Du genug Platz für Deine Obstbäume einplanst. Im ausgewachsenen Zustand kann die Baumkrone ihre hölzernen Flügel nämlich bis zu zehn Meter weit aufspannen. Das Bäumchen, das Du Dir aussuchst, sollte einen geraden Stamm ohne Beschädigungen und mindestens drei lange Seitenäste aufweisen. Hast Du Dich für einen Obstbaum und den besten Pflanzplatz entschieden, müssen die Hauptwurzeln des Bäumchens sauber angeschnitten werden, ehe Du es in ein Loch pflanzt, das doppelt so groß ist wie das Wurzelwerk. Klein und schmächtig, wie Dein Bäumchen ist, braucht es einen Stützpfahl, der ihm hilft, auch Wind und Wetter zu trotzen.

Ein kleiner Garten erfordert natürlich auch bei der Auswahl der Obstbäume besondere Maßnahmen.

‍Leckere Birnen: gestern bei Herrn Ribbeck – morgen in Deinem Garten

Wenn Du nicht den Platz für Bäume mit breit verzweigten Astwerk hast, bietet sich der Kauf von Säulen-Obstbäumen an. Die Säulen nehmen nicht viel des wertvollen Platzes in Deinem Garten weg, versorgen Dich aber dennoch mit den süßen Früchten der Obstbäume.

Sitzinsel – passende Möbel und ihr Standort

Kommen wir nun zur Entspannungszentrale Deines Gartens – der Sitzinsel. Dieser Mikrokosmos des Müßiggangs sollte Dir die bestmögliche Entspannung bieten können. Deswegen ist es eminent wichtig, einen Sichtschutz beim Garten gestalten einzuplanen. Denn nichts ist nerviger, als ständig den neugierigen Blicken vorbeischlendernder Passanten ausgesetzt zu sein, die Dich beim Sonnenbad oder beim Grillen beobachten. Da die Sitzinsel der Ort ist, an dem Du Dich die meiste Zeit aufhältst, verdient sie den Spitzenplatz in Deinem Garten. Such Dir also einen Platz, der Dir eine schöne Aussicht auf die blühende Pracht Deines Gartens bietet und vielleicht sogar von Rosensträuchern oder Kräutern umgeben ist, die Dich mit ihrem betörenden Duft umfangen.

‍Eiche rustikal in modernem Gewand: Gartentisch aus einem Fass

Tipp für einen kleinen Garten: Entscheide Dich für Multifunktionsmöbel wie zum Beispiel eine ausklappbare Gartenbank. Diese Möbel nehmen kaum Platz weg und bieten Dir bei Bedarf zusätzliche Sitzplätze für Besucher.

Wenn Du es ganz genau wissen möchtest: Kurs Gartenarchitektur

Es ist keine einfache Aufgabe, einen Garten zu gestalten. Wenn Du Dich wirklich intensiv mit dem Thema Gartenplanung und -architektur auseinandersetzen möchtest und für Deine Gartengestaltung weitere Ideen suchst, empfehlen wir Dir den Onlinekurs Gartenarchitektur. Hier lernst Du alles über Boden- und Pflanzenbestimmung bis hin zur Teichpflege. Mithilfe des Kurses erstellst Du einen individuellen Entwurf Deines Traumgartens und setzt ihn mithilfe Deines Dozenten Schritt für Schritt um.

Im Artikel hinterlegte Deals sind bereits abgelaufen? Der nächste kommt bestimmt: Werde Teil unserer Community und melde Dich für unseren regulären DailyDeal-Newsletter an.

Franziska Schmidt

Aufgewachsen (und geboren) auf den Straßen Berlin-Kreuzbergs, bevor es cool war, ist Franzi inzwischen altersbedingt im beschaulichen Ü60-Bezirk Tempelhof untergekommen. Nachdem sie an der Freien Universität Berlin Hebräisch und Jiddisch gelernt hat, gab sie ihrem Leben unter anderem mit PR-Arbeit für DJ Tomekk und Sarah Wiener Sinn. Um sich von diesem Knochenjob abzulenken, gründete sie den FC Lambajuuun und ging auf Titeljagd in der Bunten Liga Berlin (drei Jahre in Folge das Double!!!). Siegverwöhnt und mit hohen Ambitionen betrat sie im Jahr 2016 das Vereinsheim der SpVgg DailyDeal und läuft seitdem unter tosendem Beifall in der Startelf der Redaktion auf.

Ähnliche Beiträge

Vielen Dank!
 Du erhältst in Kürze eine E-Mail zur Bestätigung Deiner Anmeldung.
Es gab einen Fehler bei der Anmeldung. Bitte versuche es erneut.