Kleiderschrank-Ausmisten leicht gemacht – Tipps und Tricks

20/1/2017
Daheim

Wenn Du Deinen Kleiderschrank ausmistest, tust Du auch etwas für Dein Wohlbefinden, denn ein vollgestopfter Kleiderschrank symbolisiert eine überladene Seele. Deswegen ist ein „Wardrobe Detox“ nach dem Winter nicht nur ein Segen für die Platzverhältnisse in Deinem Schrank, sondern auch frische Frühlingsluft für die Psyche. Mit unseren Tipps verläuft der Frühjahrsputz im Kleiderschrank sicher nach Plan.

Kleiderschrank und Ausmisten: Eine Kombination wie Auto und HU

Klingt komisch, ist aber so. Der Kleiderschrank muss ebenso wie das Automobil regelmäßig gewartet werden, damit er „funktioniert“. Deswegen sollte das Schrank-Ausmisten nach einem bestimmten Plan ablaufen, sodass Du auch alle Mängel aus der Welt schaffst. Wenn Du einfach planlos losschraubst, passieren Dir schließlich auch Fehler und Du sitzt im Endeffekt viel länger in der Werkstatt, als es eigentlich nötig wäre. Stell Dir vor, Du wärst der Mechaniker und der Kleiderschrank, den Du ausmisten möchtest, der dazugehörige Oldtimer, den Du mit Liebe, aber auch einer starken Hand auf Vordermann bringen willst. Lies Dir die folgenden sechs Wie-Fragen und die dazugehörigen Antworten durch und steige vom Lehrling zum Meister des Schrank-Ausmist-Handwerks auf.

1. Wie bereitest Du Dich auf Deinen Frühjahrsputz im Kleiderschrank vor?

Die Aufräumaktion solltest Du nicht zwischen Tür und Angel erledigen. Nimm Dir die Zeit, die Deine geliebten Klamotten verdienen. Natürlich ist der Zeitaufwand subjektiv, da er von dem Grad der Unordnung, der Größe des Schranks und der Menge an Kleidungsstücken abhängt. Räum im Vorhinein das Zimmer auf, in dem der Kleiderschrank steht, damit nicht alles durcheinandergeht. So minimierst Du Stress.

Schaff Dir außerdem ausreichend Platz, um Deine Kleidung in Stapeln verteilen zu können. Doch dazu später mehr. Ebenso sollten Müllbeutel parat liegen, damit Du Schrankleichen sofort von Deinen Lieblingsteilen trennen kannst. Mach Deine favorisierte Musik an, koch Dir ein Heißgetränk Deiner Wahl und schalt Dein Handy aus. Ablenkung kannst Du Dir heute nicht leisten.

frühjahrsputz-im-kleiderschrank-mit-plan
Träumst Du von minimalistischer Ordnung? Dann plane den Frühjahrsputz im Kleiderschrank.

2. Wie verschaffst Du Dir einen Überblick beim Kleiderschrank-Ausmisten?

Tür auf, der Schock ist groß. „Wo soll ich nur anfangen?“ Kein Grund zu verzweifeln, denn die Antwort ist einfach und bei jedem Kleiderschrank dieselbe: irgendwo. Schließlich muss eh alles raus. Einmal tief durchatmen und los geht’s.

Aber: Sortiere schon beim Ausräumen nach Kleidungstypen und würfle sie nicht durcheinander, da Du sonst im Nachhinein mehr Arbeit hast – Shirts zu Shirts, Jeans zu Jeans, Accessoires zu Accessoires. An dieser Stelle kannst Du bereits eine Vorauswahl treffen. Bilde einen Stapel für Kleidung, die Du auf jeden Fall behalten möchtest, und einen für Klamotten, die definitiv „abgelaufen“ sind. Leider gilt beim Kleiderschrank nicht dasselbe Prinzip wie beim Kühlschrank, wo ein Blick auf das Verfallsdatum oder der Geruchstest genügen, um zu bestimmen, was „abgelaufen“ ist und was nicht. Obwohl Du Schuhen sicherlich ansiehst, wenn sie abgelaufen sind. Kleiner Scherz am Rande.

Weg von schlechten Witzen und zurück zum Kleiderschrank-Ausmisten. Häufe auch noch einen dritten Stapel auf, den „Ich-weiß-nicht“-Stapel. Wie der Name schon suggeriert, landet hier Kleidung, bei der Du Dir nicht sicher bist, ob Du Sie noch magst, sie noch passt oder sie noch trendy ist. Mit diesem Haufen wirst Du Dich später noch intensiv auseinandersetzen (müssen).

Die Teile, die Du definitiv nicht mehr zu Deinem Eigentum zählen möchtest, kannst Du schon einmal von den anderen Stapeln separieren und in Müllbeuteln sammeln. Hier ist es sinnvoll, verschiedene Müllsäcke für Klamotten anzulegen, die Du (1.) verkaufen, (2.) verschenken oder (3.) wegwerfen möchtest. So wird der Kleiderberg kleiner und Du hast eine bessere Übersicht: Aus den Augen, aus dem Sinn.

3. Wie reinigst Du Deinen Schrank effektiv?

Verkehrte Welt! Gähnende Leere im Schrank, Kleiderberge im Zimmer. Jetzt kommt der Part, der am ehesten einem Frühjahrsputz ähnelt, denn Dein Kleiderschrank muss sauber sein. Für Dich bedeutet das: Nicht verzagen, Sauger tragen. Befreie Deinen Kleiderschrank von Flusen und Wollmäusen. Schnapp Dir im Anschluss Deinen Putzeimer und fülle ihn mit heißem Wasser. Gib eine Kappe normales Reinigungsmittel dazu und mach Dich ans Werk. Alle Ablageflächen, Ecken und Winkel sollten abgewischt werden, damit es den Keimen an den Kragen geht. Geheimtipp: Reibe Deinen Kleiderschrank mit Zitronen- oder Lavendelöl ein, damit Deine Kleidung immer angenehm riecht. Außerdem gibst Du Motten damit keine Chance. Das Öl bekommst Du in jeder Drogerie.

weg-mit-den-altlasten-durch-das-kleiderschrank-ausmisten-lässt-du-deine-seele-atmen
Trenne Dich von Altlasten. Das Kleiderschrank-Ausmisten ist auch psychologisch wichtig.

4. Wie bringst Du den „Ich-weiß-nicht“-Stapel zum Schmelzen?

Solange das Öl einzieht, kümmerst Du Dich um den „Ich-weiß-nicht“-Stapel. Das heißt:

  • Anprobieren
  • Beurteilen
  • Zustand überprüfen

Hinter diesem recht mechanischen Ablauf verbergen sich weitere Teilschritte. „Anprobieren“ dürfte selbsterklärend sein, aber der Punkt „Beurteilen“ ist sicherlich schwieriger, denn hier geht es ans Eingemachte. Behältst Du das Kleidungsstück oder trennst Du Dich von ihm? Die folgenden Fragen erleichtern Dir die Entscheidung und vielleicht auch den Trennungsschmerz:

  • ‍Magst Du es (noch)? Trägst Du es regelmäßig?
  • ‍Passt es Dir?
  • ‍Passt es noch zu Deinem Stil?
  • ‍Ist es ein Klassiker, den Du auch noch in Jahren tragen kannst?
  • ‍Schmeichelt es Deiner Figur? Betont es Deine Vorzüge bzw. kaschiert es Problemzonen?
  • ‍Steht es Dir?

Am wichtigsten ist, dass Du Dich in den Kleidungsstücken wohlfühlst. Alle weiteren Details wie Stil und Passform hängen damit zusammen. Vielleicht hast Du in letzter Zeit Deine Ernährungsweise sowie Deine Sportgewohnheiten geändert und erfolgreich abgenommen? Psychologisch gesehen, ist es wichtig, dass Du Deine zu großen und zu weiten Klamotten weggibst. Damit befreist Du Dich von mentalen Altlasten und schaffst gleichzeitig Platz in Deinem Schrank. Möchtest Du Kleidungsstücke endgültig loswerden, bringst Du sie am besten zu den jeweiligen Müllbeuteln, damit Du die Übersicht behältst. Die Teile, die Du behalten möchtest, solltest Du auf ihren Zustand hin prüfen.

  • Sitzen alle Knöpfe fest?
  • ‍Sind alle Nähte intakt?
  • ‍Funktionieren die Reißverschlüsse problemlos?
  • Ist eine Reinigung nötig?

Gibt es Mängel, die Schneiderei oder Reinigung schnell und preiswert beheben können? Wenn ja, dann bilde einen neuen Stapel mit Kleidung, die sich auf einen Besuch bei einem Spezialisten freuen darf. Die Stücke, die Deinem kritischen Blick standgehalten haben, kannst Du auf die Stapel mit den „guten“ Stücken verteilen. Diese solltest Du jedoch ebenfalls auf kleinere Mängel untersuchen, damit Deine Garderobe auch wirklich einwandfrei ist.

5. Wie sortierst Du Deine Klamotten nach dem Kleiderschrank-Ausmisten ein?

Das eben beseitigte Chaos soll sich möglichst nicht seinen Weg in Dein Allerheiligstes bahnen, weswegen der Frühjahrsputz im Kleiderschrank auch beim Einräumen einem Plan folgen muss. Viele Ratgeber schlagen vor, nur die Kleidungsstücke der bevorstehenden Saison im Schrank aufzubewahren und die anderen Teile im Keller oder auf dem Hängeboden zu verstauen. Das ist sicherlich die beste Option, doch vielen Menschen fehlt dafür einfach der Platz. Daher geben wir Dir den Tipp, dass du realistisch an das Einsortieren herangehst und gleiche Kleidungstypen gemeinsam ablegst: Oberteile zu Oberteile, Unterwäsche zu Unterwäsche und Hosen zu Hosen. Hilfreich bei der Organisation können kleine Schübe und Boxen sein. Außerdem solltest Du versuchen, Deine Garderobe eher auf Bügel zu hängen, als sie zu falten. So geht die Suche nach dem passenden Outfit schneller und die Kleidungsstücke knittern nicht so schnell.

kleiderschrank-ausmisten-nach-plan-bügel-halten-deine-klamotten-knitterfrei
Auch nach dem Kleiderschrank-Ausmisten geht es mit Plan und System weiter: Auf Bügeln bleiben Deine Klamotten knitterfrei.

Wenn Schneiderei und Reinigung fertig mit dem Service sind, füge Deine überarbeiteten Lieblinge zu Deinem bereits bestehenden Kleidungsensemble hinzu.

6. Wie wirst Du Deine Altlasten los und wie kommst Du günstig an neue Kleidung?

Frühjahrsputz im Kleiderschrank beendet! Lass die Sekt- bzw. Kronkorken knallen. Nicht so schnell. Denk an die Beutel, die Du mit Deinen alten Klamotten gefüllt hast. Die Kleidungsstücke kommen entweder in die Kleiderspende, den Second-Hand-Laden um die Ecke oder auf eine Online-Plattform. Für Letzteres bieten sich zum Beispiel eBay, DaWanda, Kleiderkreisel und Co. an. So kannst Du Deine alte Garderobe zu barem Geld machen. Äußerst praktisch und ökonomisch!

Du weißt selbst am besten, wo Du am liebsten shoppst. Aber weißt Du auch ganz genau, wo Du Deine neuen Lieblingsteile zu dem besten Preis findest? Bei DailyDeal ergatterst Du qualitativ hochwertige Artikel bis zu 80 Prozent günstiger. Als Neukunde profitierst Du sogar noch von weiteren Rabatten. So füllst Du die ungewohnte Leere nach dem Kleiderschrank-Ausmisten. Wir finden: ein Spitzen-Deal bei DailyDeal.

Frühjahrsputz im Kleiderschrank – eine Checkliste

  1. Nimm Dir Zeit.
  2. Schaff genügend Platz.
  3. Leg Müllbeutel bereit.
  4. Räum Deinen Kleiderschrank aus.
  5. Geh dabei mit System vor – merke: Shirt und Shirt gesellt sich gern.
  6. Bilde Stapel mit Kleidung, die Du behalten möchtest, die Du nicht mehr brauchst und bei der Du Dir noch nicht sicher bist.
  7. Unterteile den zweiten Stapel in: Verschenken, Wegwerfen und Verkaufen.
  8. Reinige Deinen Kleiderschrank und reibe ihn anschließend mit Zitronenöl ein.
  9. Widme Dich dem „Ich-weiß-nicht“-Stapel.
  10. Probier die Sachen an.
  11. Stell Dir die Fragen von oben und beantworte sie ehrlich.
  12. Fühlst Du Dich nicht wohl, dann ist es Zeit, die entsprechenden Klamotten loszuwerden.
  13. Pack sie in die entsprechenden Mülltüten.
  14. Überprüfe, ob die Sachen, die Du behältst, einwandfrei sind. Wenn nicht, freuen sich Schneiderei und Reinigung.
  15. Sortiere Deine Kleidungsstücke nach Kleidungstypen ein.
  16. Häng sie auf Bügel, anstatt sie zu falten.
  17. Nutz Boxen und Schubfächer für kleinere Stücke und Accessoires.
  18. Bring Kleidung, die Du nicht mehr möchtest, zur Kleiderspende, in den Second-Hand-Laden oder stell sie online zum Verkauf ein.
  19. Genieß Dein aufgeräumtes Kleider-Refugium und belohn Dich für Deine Ausdauer beim Kleiderschrank-Ausmisten mit neuen Stücken passend zur Saison.

Schau für weitere Kleiderschrank-Aufräumtipps auch bei unseren Freunden von Zitronenzauber.de vorbei.

Im Artikel hinterlegte Deals sind bereits abgelaufen? Der nächste kommt bestimmt: Werde Teil unserer Community und melde Dich für unseren regulären DailyDeal-Newsletter an.

Gordon Herenz

Gordon, gebürtiger Lektor mit Vorliebe für das Schreiben von Online-Content, ist für das Textkonvolut im DailyDeal-Magazin verantwortlich. Seine Leidenschaft für das geschriebene Wort wurde früh von seiner Oma geweckt, die ihm unter Blut, Schweiß und Tränen bei seinen Hausaufgaben half. Ab der Gymnasialzeit in Cottbus schaffte er es, seine Gedichtinterpretationen auch weitestgehend allein zu bewältigen. Ein Erfolg, der ihn dazu verleitete, sich als Germanistik-Student in Potsdam zu verdingen. Stationen an der Uni und in der Start-up-Landschaft von Berlin-Mitte folgten, bevor es ihn 2016 nach Alt-Moabit zu DailyDeal verschlug. Seine freie Zeit verbringt er damit, Aufnäher auf seine Kutte zu nähen und sich seine verbliebenen Haare abzuschneiden.

Ähnliche Beiträge

Vielen Dank!
 Du erhältst in Kürze eine E-Mail zur Bestätigung Deiner Anmeldung.
Es gab einen Fehler bei der Anmeldung. Bitte versuche es erneut.