Richtig grillen im Frühling – saisonal und wetterfest grillen

23/3/2017
Daheim

Wir haben Tipps und Rezeptideen, wie Du passend zum Frühling saisonal und richtig grillen kannst und auch bei unbeständigem Wetter Dein Grillfest im Garten zu einem vollen Erfolg wird. Denn pünktlich mit den ersten Sonnenstrahlen macht sich ein Kribbeln im Magen breit; nein, das sind keine Schmetterlinge im Bauch, sondern der Appetit auf zartes, aromatisches Fleisch vom Grill.

Auch bei Regen richtig grillen – frühlingshafte Grillfeste garantiert

Aus der geplanten ausgelassenen Party mit Grillen im Garten und Sonnenschein auf der blassen Winternase kann im Frühjahr ganz schnell ein verregneter Tag werden. Aber deswegen musst Du den Start in die Grillsaison nicht gleich verschieben. Wenn Du Deine Gäste und den Grill unter einem regenfesten, faltbaren Pavillon mit Entlüftungsmöglichkeit für den Grill platzierst, kann es um Euch herum regnen wie es will – Ihr sitzt entspannt im Trockenen und genießt die Köstlichkeiten vom Grill. Um Deine Gäste dann trotz des Wetters in Frühlingslaune zu versetzen, reicht schon eine farbenfrohe Deko für Deine Gartenparty.

Graues Wetter, bunte Blumen – mit der passenden Deko Deine Gartenparty aufpeppen

Mit ein paar Lichterketten oder Windlichtern aus buntem Glas zauberst Du einen Hauch Frühling in den grauen Himmel über Dir. Dazu noch ein paar bunte Servietten, Frühlingsblumen und selbst gemachte Namensschilder auf den Tisch und die gute Laune kommt von ganz alleine.

Holzkohle, Gas oder Elektro – die Gretchenfrage

Im Mittelpunkt jeder Grillparty steht natürlich der Grill. Und wie es bei allen wichtigen Themen, die die Menschheit umtreibt, so ist, streiten sich auch beim Thema Grill die Geister: Welcher Grill bietet denn nun den höchsten Genuss? Richtig grillen kannst Du natürlich mit jedem der Modelle. Neben der Platzfrage entscheiden die Geschmacksvorlieben des Grillmeisters. Der Klassiker unter den Grills ist der Holzkohlegrill, der wie kein anderer das einzigartige Aroma aus Fleisch, Gemüse und Co. überträgt. Mit der Grilltonne von Kreutzers by Barbecook, hast Du nicht nur einen erstklassigen Holzkohlegrill, sondern zugleich einen Blickfang für Deinen Garten. Und sollte sich der gesellige Frühlingsabend zu einer feuchtfröhlichen Nacht entwickeln, kannst Du die Grilltonne als praktischen Stehtisch nutzen.

Eine Frage des Fleisches – hochwertiges Fleisch für den perfekten Grillgenuss

Grillfleisch – den meisten dürfte an dieser Stelle schon das Wasser im Munde zusammenlaufen. Nach dem langen Winter mit Eintöpfen und Suppen ist die Vorfreude auf die bald startende Grillsaison groß. Ein saftiges, aromatisches, gut gegrilltes Stück Fleisch ist immer noch das Highlight bei jedem Grillen im Garten. Für den vollkommenen Genuss ist eines dabei unerlässlich: richtig gutes Fleisch!

Wichtiger Bestandteil beim Grillen im Garten: hungrige Gäste

Hochwertiges, kontrolliertes und frisches Fleisch ist aber gar nicht so einfach zu finden. Die Fleischauswahl im Supermarkt an der Ecke ist zumeist nicht gerade ein Fest für Fleischgourmets. Zumal die meisten Fleischstücke schon von einer Fertigmarinade überzogen sind, die – von Geschmacksverstärkern überlagert – jeden Eigengeschmack des Fleisches übertünchen. Bei unbehandeltem Fleisch ist die Farbe ein erstes Indiz für die Qualität des Fleisches. Wenn das Fett schneeweiß ist, solltest Du eher zugreifen als bei gelblich verfärbtem Fett, das auf Überlagerung oder ein altes Tier hindeutet. Du kannst also entweder von Laden zu Laden eilen und Dich auf die Suche nach gutem Grillfleisch begeben oder Du lehnst Dich entspannt zurück und lässt das Fleisch zu Dir kommen. Mit einem Wertgutschein von Kreutzers Fleisch, kannst Du Dir Gourmet-Fleisch online aussuchen und direkt nach Hause liefern lassen. Oder Du entscheidest Dich für einen Wertgutschein für die Grillplatte der Fleischerei Löken – hier bekommst Du ganze 3,6 kg pures Grillglück nach Hause geliefert.

Gutes Fleisch, gut gegrillt – Fleischwaren richtig grillen

Mit dem passenden Stück Fleisch vor Dir bist Du schon auf einem guten Weg zu einem gelungenen Start in die Grillsaison. Aber was nützt das beste Fleisch, wenn es dann auf dem Grill zu einem Brikett verbrennt?

Steak, Würste, Burger – wer Fleisch sagt, muss auch Qualität sagen

Mit ein paar Kniffs bekommt Dein hochwertiges Fleisch auch nach dem Zwischenstopp auf dem heißen Rost noch die Anerkennung, die es verdient.

  • ‍Volle Kräuter voraus – mariniere Dein Fleisch selbst, das schmeckt doppelt lecker und ist viel gesünder
  • ‍Manche mögen‘s heiß – achte darauf, dass der Grill die richtige Temperatur erreicht hat, ehe Du Dein Fleisch auf den Rost legst
  • Rauch vermeiden – tupfe mariniertes Fleisch ab, bevor Du es auf den Grill legst, so vermeidest Du Rauchbildung
  • Messer, Gabel, Schere, Licht … sind für kleine Grillmeister nicht – beim Einstechen des Fleisches mit der Gabel entstehen Minikrater, die das Grillaroma entweichen lassen und für Geschmacksverlust sorgen
  • Wer rastet, der trocknet –  fertiges Grillgut nicht auf dem Grill warmhalten, sonst trocknet es aus
  • Entspann Dich – ständiges Wenden des Fleisches ist nicht nur anstrengend für Deinen Arm, sondern verhindert auch, dass sich eine schöne Grillkruste bildet

Bärlauch – peppe Dein Grillen im Frühling saisonal auf

Pünktlich zum Start der Grillsaison steckt auch Jahr für Jahr der sanfte Bruder des Knoblauchs seine grünen Blätter aus der Erde. Bärlauch lässt sich in unseren Gefilden von Anfang März bis Mitte Mai ernten und ist der perfekte Begleiter für Dein Grillgut und Deine Beilagen zum Grillen. Die grünen Blätter wachsen am häufigsten in halbschattigen Laubwäldern und sind nicht gerne alleine. Das heißt, wenn Du einmal eine Stelle gefunden hast, an der Bärlauch wächst, stehst Du in der Regel gleich vor einem ganzen Feld und kannst Dich über eine reichhaltige Ernte freuen. Schon am Geruch erkennt man die Verwandtschaft mit dem Knoblauch. Der Clou an dem heimischen Wildkraut ist jedoch, dass Bärlauch geschmacklich nicht so intensiv ist wie Knoblauch. Auch nach dem Verzehr hinterlässt er nicht die gefürchtete „Knoblauchfahne“ – Dein Grillparty-Sitznachbar wird es Dir danken.

Bärlauch – saisonal und regional, ohne Knoblauchfahne die Welt retten

Wir haben Dir unsere liebsten Bärlauch-Rezepte rund ums Grillen zusammengestellt:

Bärlauch-Marinade für Schweinekoteletts

Zutaten:

  • ‍½ Zitrone (unbehandelt)
  • 10 Bärlauchblätter
  • 4 EL Rapsöl
  • bunter Pfeffer
  • 1 EL helle Sojasoße

Zubereitung: Die Zitrone in dünne Scheiben und den Bärlauch in Streifen schneiden und mit den übrigen Zutaten vermischen. Die Schweinekoteletts über Nacht in der Marinade ziehen lassen.

Schneller Bärlauch-Dip

Zutaten:

  • ‍80 g Bärlauch
  • 1 Becher saure Sahne
  • 400 g Quark
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung: Bärlauch fein hacken und mit den anderen Zutaten vermischen.

Bärlauchbrot

Zutaten:

  • ‍700 g Dinkelmehl
  • 2 TL Salz
  • 1 Packung Trockenhefe
  • 1,5 EL Essig
  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 35 g Bärlauch
  • 475 ml Wasser
  • Fett & Mehl für die Form

Zubereitung: Bärlauch waschen und hacken. Aus Mehl, Salz, Hefe, Essig und Wasser einen Teig kneten. Bärlauch und Sonnenblumenkerne unterheben und den Teig abgedeckt 30 Minuten gehen lassen. Den Teig anschließend noch einmal kneten und in eine gefettete, leicht bemehlte Kastenform geben. Backofen auf 200 Grad vorheizen und eine kleine, feuerfeste Schale mit Wasser in den Ofen stellen. Das Brot auf mittlerer Schiene 55 Minuten backen.

Spargel grillen – der Gemüsekönig residiert auf Deinem Rost

Sobald die ersten Krokusse aus dem Boden sprießen, denken viele Deutsche auch schon wieder an den Spargel. Und da die Zeit, in der frischer Spargel von den Feldern geerntet werden kann, relativ begrenzt ist, kommt er im Frühling so oft es geht und in verschiedenen Varianten auf den Teller. Deswegen darf er auch auf Deiner Grillparty nicht fehlen, zumal beim Spargel grillen noch einmal ganz andere Aromen des Stangengemüses zutage treten.

Spargel grillen – ob grün, ob weiß, Hauptsache heiß und mit Grillaroma

Zum Grillen eignet sich der grüne Spargel besonders gut, da er dünner ist und somit schneller gar wird. Außerdem entfällt hier das lästige Schälen. Wenn Du den Spargel pur grillen möchtest, kannst Du ihn einfach mit einem für hohe Temperaturen geeigneten Öl (Oliven- oder Rapsöl) einstreichen und auf den Rost legen. Grüner Spargel braucht ca. zehn bis zwölf Minuten, bis er gar ist, roher weißer Spargel bis zu 30 Minuten. Wenn Du Deinem grünen Spargel noch den gewissen Kick geben möchtest, legst Du ihn zwei Stunden vorm Grillen in eine Marinade ein.

Rezept für Marinade für grünen Spargel

  • ‍2 EL Apfelessig
  • 2 TL geriebene Zitronenschale (unbehandelt)
  • 1 EL gewürfelte Schalotte
  • 1 TL Dijon-Senf
  • Salz
  • Pfeffer

Im Artikel hinterlegte Deals sind bereits abgelaufen? Der nächste kommt bestimmt: Werde Teil unserer Community und melde Dich für unseren regulären DailyDeal-Newsletter an.

Franziska Schmidt

Aufgewachsen (und geboren) auf den Straßen Berlin-Kreuzbergs, bevor es cool war, ist Franzi inzwischen altersbedingt im beschaulichen Ü60-Bezirk Tempelhof untergekommen. Nachdem sie an der Freien Universität Berlin Hebräisch und Jiddisch gelernt hat, gab sie ihrem Leben unter anderem mit PR-Arbeit für DJ Tomekk und Sarah Wiener Sinn. Um sich von diesem Knochenjob abzulenken, gründete sie den FC Lambajuuun und ging auf Titeljagd in der Bunten Liga Berlin (drei Jahre in Folge das Double!!!). Siegverwöhnt und mit hohen Ambitionen betrat sie im Jahr 2016 das Vereinsheim der SpVgg DailyDeal und läuft seitdem unter tosendem Beifall in der Startelf der Redaktion auf.

Ähnliche Beiträge

Vielen Dank!
 Du erhältst in Kürze eine E-Mail zur Bestätigung Deiner Anmeldung.
Es gab einen Fehler bei der Anmeldung. Bitte versuche es erneut.